35789 Weilmünster

Mühlweg 15

Weiltalschüler begrüßen Schüler aus Saratow

Die Schülergruppe aus der Schule Nr.18 aus Saratow hat den jährlich beim Goethe-Institut ausgeschriebenen Deutschwettbewerb gewonnen. Als Preis erhält die Gruppe einen Austausch mit einer deutschen Schule, in unserem Fall der Weiltalschule.

Lange schon haben sich alle Austauschteilnehmer aus Weilmünster und Saratow auf den Austausch vorbereitet. Viel haben die Weiltalschüler gelesen, erarbeitet und für den Besuch zusammengestellt. Mit den Schülern aus Saratow wurde regelmäßig geschrieben und Kontakt gehalten, Meinungen eingeholt und so viel über den Austauschpartner erfahren.

Bei der Ankunft am ICE-Bahnhof Limburg-Süd haben sich sofort die Austauschpärchen gefunden. Am Kennenlernabend, der in der Mensa der Weiltalschule stattfindet, lernen sich die Schüler, aber auch die eingeladenen Familien bei einem leckeren Essen und einem kleinen Programm gut kennen. In den Folgetagen treffen sich die Weiltalschüler mit ihren jeweiligen Austauschschülern untereinander, so dass viele Freundschaften entstehen und sich eine wirklich herzliche Athmosphäre einstellt. Austausch wird hierbei vor allem als ein kultureller Austausch begriffen, bei dem es immer um Verständnis und Verständigung geht. Zahlreiche Ausflüge führen die Gruppen nach Bonn, wo das Haus der Geschichte mit einer Ausstellung zur Bedeutung des Autos für die Deutschen und einer zweiten Ausstellung zu „Bonn als Bundeshauptstadt“ besucht wird. Nach einem kurzen Stadtrundgang, bei dem sie den Hofgarten, das Rathaus und viele weitere Sehenswürdigkeiten erleben, haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Weitere Ausflüge führen nach Wetzlar und Bonn und Mainz. In Mainz besucht die Gruppe die Fernsehstudios des SWR, der ein sehr großes Einzugsgebiet hat. Besucht wird die Radioabteilung und dabei die erforderliche Technik erklärt. Besonders interessiert zeigen sich die Weiltalschüler von den Kameras im Fernsehstudio. Die Bedeutung des Lichtes, der Ausleuchtung, aber auch der Maskenbildner wird ihnen sehr deutlich vor Augen geführt. Erlebbar wurden die Vorzüge eines Teleprompters und der modernen Kameras.

Der Besuch der Kelterei Heil beeindruckt durch die hochtechnisierte Fertigungsstrasse und natürlich auch durch die wenigen Mitarbeiter, die dabei zu sehen sind.

Besondere Aufmerksamkeit erfährt die Gruppe von Herrn Bürgermeister Heep, der die Austauschgruppe zu einem Gespräch empfängt. Er stellt den Marktflecken von allen Seiten vor, so dass die Gäste einen hervorragenden Eindruck über Weilmünster und die Menschen der Gemeinde erhalten. Bei einer anschließenden Führung von Herrn Czech durch das Zentrum Weilmünsters und die Heimatstube vermittelt dieser viele Eindrücke aus früheren Jahrhunderten. Es zeigt sich, dass die Gerätschaften und Stickereien in der Heimatstube ebenfalls in Russland in dieser Zeit bekannt sind und verwendet wurden. Vieles wurde in den zurückliegenden Jahrhunderten in beiden Kulturen genutzt.

Abschließend findet der Bunte Abend in der Mensa der Weiltalschule statt. Umrahmt von einem Liedbeitrag der Klasse G 6a und der Rockband der Schule werden die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit vorgestellt, getanzt, Musikstücke gespielt, Lieder gesungen, Präsentationen und Gedichte vorgetragen. In vielen bewegenden Momenten dieses Abends zeigt sich die tiefe Verbundenheit der Schülerinnen und Schüler, die sich in den letzten Tagen entwickelt hat. Aber ein Wiedersehen wird es hoffentlich im kommenden Jahr in Saratow geben.

Klassenfahrt der 8. Realschulklassen in das Kleinwalsertal

Die Klassenfahrt 2017 der Klassen R8a und R8b führte in das schöne Kleinwalsertal in Österreich. Nach der Ankunft in Hirschegg, wo sich unsere Unterkunft befand, erkundeten die 33 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern Herr Ulmschneider, Frau Agafonow und Frau Öndin die atemberaubende Umgebung bei einem kleinen Spaziergang.

Am Dienstag ging es mit dem Bus und anschließend mit der Söllereckbahn zum höchstgelegenen Kletterwald Deutschlands. Der Abenteuerpark mit acht verschiedenen Parcours erlaubte den Schülern spektakuläre Ausblicke in die Allgäuer Hochalpen und bot sportliche Herausforderungen für jedermann. Nach einer kleinen Wanderung in den Ortskern von Riezlern hatten die Schüler die Möglichkeit den Ort zu erkunden.

Am Mittwoch erwartete die Schüler ein Tag vollgepackt mit Aktion. Das ultimative Bergerlebnis ermöglichte beim Wandern, beim Abseilen am Naturfelsen, Queren der Seilbrücke durch eigene Kraft oder über einer Schlucht baumelnd am Flying Fox einmaliges Erfahren eigener Grenzen. Die Mutigsten wurden zum Abschluss beim Abseilen von der 40 Meter hohen Schwendebrücke mit einem Highlight belohnt.

Der Donnerstag belohnte die Gruppe mit einem wunderbaren Wetter. Zunächst stand das Erwandern der Breitachklamm, ein in Mitteleuropa einzigartiges Naturdenkmal, auf dem Programm. Auf dem Weg durch die enge Schlucht mit fast hundert Meter hohen senkrechten und überhängenden Wänden bestaunten die Schüler die Faszination der Natur. Anschließend ging es mit dem Bus in das berühmte Feriendorf Oberstdorf, in dem jährlich der Auftakt für die Vierschanzentournee im Skispringen stattfindet. Nachdem die Schüler eigenständig den Ort erkundet haben, ging es gemeinsam in die Erdinger Arena, ein lohnenswertes Ziel nicht nur für Skisprungfans. Einen krönenden Abschluss einer erlebnisreichen Reise hatten die Schüler abends beim Lagerfeuer mit Stockbrot.

Am Freitagmorgen ging es für die erschöpften, aber sehr zufriedenen Schülern zurück nach Weilmünster.

Viva Italia: Weilmünster viaggi Lago di Garda

Die Wanderwoche vom 18.—22. September 2017 verbrachten die beiden Abschlussklassen R10a und R10b der Weiltalschule Weilmünster am malerischen Gardasee. Bereits sonntags in der Frühe machte sich die Schülergruppe mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Dieterle und Frau Franz, sowie Herrn Feiling auf den Weg ins Feriendorf Eden nach Saló am Westufer des Sees.

Am folgenden Tag konnten die Jugendlichen bei einer interessanten Stadtführung die auf einer Halbinsel gelegene Stadt Sirmione kennenlernen und im Anschluss das legendäre Eis genießen.

Nach einer regenreichen Nacht und regnerischen Fahrt nach Verona konnten die Schüler trockenen Fußes die Stadt mit ihrer imposanten Arena und die beeindruckenden Bauwerke verschiedener Epochen erkunden, sowie sich auf die Spuren des Liebespaares Romeo und Julia begeben.

Nach einer abenteuerlichen Schwan-Rettungsaktion, den ersten Pool-Erkundungen folgte am nächsten Tag das Highlight der Reise: Venedig.

Schon vom Boot aus präsentierte sich die Kulisse mit Dogenpalast, Markusdom und Campanile. Auf Stegen ging es über den überfluteten Markusplatz in Richtung Rialtobrücke. Bei einer Stadtführung erfuhren die Schüler einiges über die Geschichte Venedigs, die Foltermethoden im Gefängnis, die Bauweise der Markuskirche und erhaschten einen Blick auf die Seufzerbrücke.

In ihrer Freizeit schlenderten die Jugendlichen durch die verwinkelten Gassen auf der Suche nach italienischen Köstlichkeiten.

Der letzte Tag begrüßte die Reisenden mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Genau richtig für einen erholsamen Tag in der Ferienanlage mit spätem Frühstück, Enten füttern, Nudeln kochen, sonnen und planschen am Steg. Außerdem stand noch das professionelle Hairstyling für das Abschlussfoto auf dem Programm.

Nach kurzer Nacht traten die erschöpften Schüler am Freitagmorgen die Rückreise nach Weilmünster an. 

Es war eine sehr schöne Klassenfahrt mit eindrucksvollen Erlebnissen, die darüber hinaus den Zusammenhalt der Abschlussklassen stärkte.

Die „Weiltal- Jungs“ sind nicht nur gute Leichtathleten

Auf dem Sportgelände des Gymnasium Philippinum Weillburg fand im Rahmen des Wettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ die Vorrunde des Fußball- Kreisentscheides in der Altersklasse WK II (Jahrgänge 2002-2004) statt. Insgesamt fünf Teams hatten sich eingefunden, um die Qualifikation zur Endrunde des Kreisentscheides auszutragen. Hierbei konnten die Weilmünsterer Jungs zeigen, dass sie nicht nur gute Leichtathleten (hessischer Vizemeister), sondern auch gute Fußballer sind. In einem bis zum Schluss spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit der ebenfalls sehr starken Mannschaft des GPW, konnte durch eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung das Team der Weiltalschule den Sieg nach Weilmünster holen und die Mankelschule, das GPW Weilburg, die Westerwaldschule Mengerskirchen, und die JCSS Runkel- Villmar hinter sich lassen. Somit qualifizierten sie sich für die Endrunde am 01.11.2017.

Hervorragende Unterstützung bekam die Weiltalschule vom Trainerteam Dirk Dornheim und Steffen Kramp von der JSG Hintertaunus.

Dachau – ein Erlebnis

In der Wanderwoche unternehmen die  8.Klassen des Gymnasialzweigs der Weiltalschule Weilmünster unter Leitung von Frau Weis, Frau Pasold und Herrn Merget eine Fahrt nach Dachau. Eine lange Bahnfahrt mit vielen Umstiegen ermöglicht das langsame Ankommen und zahlreiche landschaftliche Eindrücke.

Dachau ist eine wunderschöne Kleinstadt mit einem Schloss, das bei einer kleinen Wanderung am Abend des Ankunftstags besucht wird. Die Stadt liegt vor den Toren Münchens, einer richtigen Weltstadt, die in den verbleibenden vier Tagen erkundet wird.

Bei einem ausführlichen Stadtrundgang mit dem Besuch diverser Kirchen, der Wittelsbachergruft, der Frauenkirche, des Marienplatzes, des Viktualienmarktes und vieler weiterer Sehenswürdigkeiten erhalten die Weiltalschüler eine erste Orientierung. Natürlich dürfen in diesem Zusammenhang der Odeonsplatz mit der Feldherrnhalle und die Residenz nicht fehlen.

Abschließend besuchen sie das Olympiagelände, wobei einige den Olympiaturm besteigen und andere die BMW-Welt besuchen.

Zu einem Münchenbesuch gehört natürlich das Deutsche Museum, wo technische Details und Fertigungen aller Art zu sehen sind. Ganz besonders interessiert sind die Schüler an der Starkstromvorführung und dem Besuch des Bergwerkes.

Anschließend besucht die Gruppe die Bavaria Filmstadt, in der zahlreiche Filme gedreht wurden und noch werden. Fasziniert sind die Schüler von den opulenten Kulissen aus Filmen wie „Fack ju Göhte 3“ und „Big Game“ und den technischen Effekten. Dabei dürfenen sie nicht nur schauen, sondern auch selbst ausprobieren. So werden in kurzen Drehsequenzen schauspielerische Talente sichtbar.

Dachau ist weltbekannt für sein Konzentrationslager, das ein großer Teil der Gruppe besichtigt. Die Schüler haben sich zuvor bereits mit der Geschichte des Nationalsozialismus und den KZs auseinandergesetzt. Bei einer Führung durch das erste KZ, das in Deutschland geschaffen wurde, erleben die Schüler/innen diese schreckliche Episode der deutschen Geschichte. Betroffenheit macht sich breit und viele interessante Gespräche kommen dabei zustande.

Das sonnige Wetter lädt am Donnerstag dazu ein, ein paar Stunden im Grünen zu verbringen. Zunächst lässt der Englische Garten die Schüler relativ unbeeindruckt, mit dem Kleinhesseloher See und seinen Tretbooten, dem Chinesischen Turm und abschließend den Surfern am Eisbach kann er die Weiltalschüler  doch für sich gewinnen.

Die Klassenfahrt fällt in die Zeit des Oktoberfestes, dem größten Volksfest der Welt, das die interessierten Weiltalschüler am Familientag besuchen konnten. Besonders die Achterbahn mit fünf Loopings findet großes Interesse, aber auch die zahlreichen Fahrgeschäfte und allein die Größe des Festes sind imponierend.

Zahlreiche Eindrücke begleiten die Weiltalschüler auf dem Heimweg, den viele nur ungern antreten. Viele schöne gemeinsame Erlebnisse prägen die eindrucksvolle gemeinsame Zeit, die viel zu schnell vorbeiging.