35789 Weilmünster

Mühlweg 15

Einsatz mit Zuverlässigkeit, Elan und Innovation: Katrin Salehin-Kreh ist die neue Leiterin des Gymnasialzweigs der Weiltalschule Weilmünster

Nach einer fast eineinhalbjährigen Vakanz freut sich die Schulgemeinde, dass am 11. Dezember 2017 die Studienrätin Katrin Salehin-Kreh seitens des Staatlichen Schulamtes für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg kommissarisch mit den Aufgaben der Leiterin des Gymnasialzweigs der Weiltalschule Weilmünster beauftragt wurde. Frau Salehin-Kreh konnte reichhaltige Erfahrungen zunächst als Referendarin und gleich nach ihrer Ausbildung als Studienrätin am Goethe-Gymnasium in Kassel sammeln. Hier hat sie sich für die Weiterentwicklung ihrer Fächer Mathematik und Deutsch, insbesondere für die Leseförderung, für ein Konzept des sozialen Lernens und der Schulsozialarbeit sowie für ein Medienkompetenz- und Methodenkonzept engagiert. Gleichzeitig hat sie bei der Erstellung des Stunden- und Vertretungsplans mitgewirkt. Nachdem die Mutter zweier Söhne mit Mann und Kindern nach Usingen umgezogen war, führte sie seit Februar 2015 ihre unterrichtliche Tätigkeit an der Weiltalschule Weilmünster fort. Ihre Erfahrungen aus Kassel konnte sie schnell gewinnbringend an der Weiltalschule einbringen. Sie unterstützte nicht nur sehr bald das Stunden- und Vertretungsplanteam der Schule, sondern brachte sich auch in der Schulkonferenz und der schulischen Steuergruppe mit zahlreichen Ideen ein. An der Weilmünsterer Gesamtschule erlebt sie alle Facetten einer kooperativen Gesamtschule, war immer Klassenlehrerin und konnte so die Ausgestaltung des Gymnasialzweiges aus eigener Anschauung kennenlernen. Als neue Leiterin des Gymnasialzweiges hat sie bereits begonnen, erste eigene Impulse zur Weiterentwicklung zu setzen.

Ihren reichen beruflichen Erfahrungsschatz verbunden mit ihrer enorm hohen Fachkompetenz, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Offenheit bringt Katrin Salehin-Kreh täglich in ihre Arbeit mit den Menschen an der Weiltalschule ein. Dabei legt sie stets Wert auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Schulleitungsteam, mit Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und den ihr anvertrauten Kindern. Beim professionellen Erstellen von Stunden- und Vertretungsplänen in Zusammenarbeit mit dem stellvertretenden Schulleiter hat sie stets das Wohl und die Bedürfnisse ihres Kollegiums und der Klassen im Blick.
Als Gymnasialzweigleiterin sieht sie den Menschen als den Mittelpunkt und in jedem Kind das Besondere. So ist es ihr wichtig, dass die Gymnasiasten, aber auch alle anderen Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule, erfolgreich ihren Unterrichtsstoff und gleichzeitig ein gutes soziales Miteinander lernen.


Katrin Salehin-Kreh ist die neue Leiterin des Gymnasialzweigs
der Weiltalschule Weilmünster.
Mit Zuverlässigkeit, Elan und
Innovation nimmt sie ihre neue Aufgaben an.

Mit Katrin Salehin-Kreh als Leiterin des Gymnasialzweigs sehen Schulleitungsteam, Kollegium und alle weiteren Mitglieder der Schulgemeinde der Zukunft der Schule gerne und mit Freude entgegen. Gemeinsam wird über die Weiterentwicklung der Schule nachgedacht. In den vergangenen Monaten war bereits ein Konzept für den bilingualen Unterricht, die Erstellung eines Methodencurriculums und Überlegungen zu einer Erweiterung der Profilbildung der Schule Thema. Mit ihrer Vorstellung einer Schule, die im ländlichen Umfeld einen hohen Standard an gymnasialer Bildung, Weiterentwicklung und Qualität von Schule mit einem gelingenden Miteinander und der familiären Herzlichkeit der Weiltalschule verbindet, wird sie einen entscheidenden Beitrag für die Zukunft leisten. Die Schulgemeinde freut sich darauf!

 

Nach dem Hauptschulabschluss in einem Jahr zum Realschulabschluss:

Das 10. Hauptschuljahr an der Weiltalschule Weilmünster – einzigartig in der Region

Wenn Kinder sich im Lauf ihrer Schulzeit positiv entwickeln, bietet das hessische Schulsystem immer die Möglichkeit, sich schulisch weiter zu qualifizieren. Für Hauptschülerinnen und Hauptschüler hat die Weiltalschule in Weilmünster seit vielen Jahren erfolgreich die Möglichkeit eingerichtet, in nur einem weiteren Schuljahr nach dem qualifizierenden Hauptschulabschluss den Realschulabschluss zu erwerben.

Für die Absolventen der H10 bestehen sehr gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz, da die Verzahnung von hohem Praxisanteil auf der einen und schnell absolviertem Realschulabschluss innerhalb von nur einem Jahr bei den Ausbildungsbetrieben sehr hoch geschätzt wird. Nach den Erfahrungen der Weiltalschule ist auch der Besuch der Fachoberschule nach zwei Jahren von der Fachhochschulreife gekrönt. Schülerinnen und Schüler der H10, die den qualifizierenden Realschulabschluss erreicht haben, haben damit sogar die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben und besuchen deshalb immer wieder auch das Berufliche Gymnasium. So ist die H10 der Weiltalschule ein echtes Erfolgsmodell und eine besondere Bereicherung der Schullandschaft der Region.

Um in einem Jahr so weit zu kommen, müssen die Schülerinnen und Schüler im 10. Hauptschuljahr Motivation und Engagement mitbringen. Seitens der Schule werden sie eng von ihrem Lehrerteam begleitet und unterstützt. Sehr intensive Schulungen in Theorie und Praxis bereiten sowohl auf eine schulische als auch auf eine berufliche Karriere nach der H 10 vor.

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten zusätzlichen Unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, werden intensiv mit den Inhalten der Realschule vertraut gemacht und kontinuierlich auf die Abschlussprüfungen vorbereitet.

Im Laufe des 10. Hauptschuljahres legen die Schülerinnen und Schüler, genau wie in der Realschule, eine Präsentationsprüfung auf Grundlage einer schriftlichen Hausarbeit ab und schreiben in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Abschlussprüfung. Bei entsprechenden Leistungen erhalten sie dann am Ende des 10. Hauptschuljahres entweder den einfachen oder sogar den qualifizierenden Realschulabschluss.

Interessierte Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern sind herzlich willkommen, sich an der Weiltalschule Weilmünster über die 10. Hauptschulklasse zu informieren. Gerne geben die Schulleiterin, Frau Schmittel, und die Leiterin des Haupt- und Realschulzweiges, Frau Höppel, weitere Informationen und stehen für Nachfragen zur Verfügung (Weiltalschule Weilmünster, Mühlweg 15, 35789 Weilmünster, Tel.: 06472 2008, Homepage: www.weiltalschule.de).

Lernen mit allen Sinnen: Weiltalschüler forschen in den Tropen

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts „Schulgarten“ besuchten am 09.02.2018 Schülerinnen und Schüler der Klassen H8a/b und R8a/b der Weiltalschule das Tropengewächshaus in Witzenhausen.

Die Idee entstand in Kooperation mit dem Verein „Health for Uganda/Africa e.V.“. Dieser engagiert sich unter anderem für die Gewährleistung einer gesunden Ernährung der Bevölkerung in Uganda durch den Anbau und die Produktion von Nahrungsmitteln im Schulgarten der Grundschule KISA (Uganda). Dabei wurde ein neues Gartenprojekt mit der Weiltalschule ins Leben gerufen. Unter dem Leitbild „Nutzpflanzen hier und anderswo – zwischen Deutschland und Uganda“ wollen die Schülerinnen und Schüler im 2. Halbjahr typische Nutzpflanzen anbauen, die gleichsam in der Ernährung von Kindern in Uganda eine Rolle spielen. Die Vernetzung unseres Lebensalltags hier mit den Ländern und Menschen des Südens soll den Schülern aufgezeigt werden. Zuvor stellten sich daher die Fragen: Welche Nutzpflanzen bauen die Menschen in Uganda an? Welche Pflanzen wachsen in beiden Ländern, welche nicht?

Um diesen Fragen nachzugehen, begaben sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Lehrerinnen Julia Agafonow, Monika Slawik und zwei Vertretern des Vereins auf eine „Reise zum Äquator“. Die Schülerinnen und Schüler wollten die bisher im Unterricht erworbenen Kenntnisse im Bereich „Anbau von Nutzpflanzen“ in der Praxis vertiefen. Unterstützung erfuhren sie durch die tatkräftige und engagierte Mitarbeiterin des Tropengewächshauses Ines Fehrmann (Dipl. ing. agr.). Nach einer kurzen Einführung über die Arbeit des Instituts wurden im Seminarraum grundlegende Fragen geklärt: Wo liegt Uganda geographisch? Welche klimatischen Besonderheiten herrschen dort? Und was sind Nutzpflanzen? In Kleingruppen erhielten die Schülerinnen und Schüler anschließend Produkte aus ihrem Alltag wie Erdnüsse, Tee, Kakaopulver, Zucker oder Speisestärke, die sie in einer „Ralley durch die Tropen“ den zugehörigen Pflanzen zuordnen sollten. Hautnah erlebten die Schülerinnen und Schüler die Besonderheiten des feucht-warmen Klimas. In einem folgenden Rundgang lernten sie unter Palmen verschiedene Nutzpflanzenarten, ihre Entstehung und Verwendung kennen. Auf 1200 m2 Grundfläche konnten sie 480 Pflanzenarten, darunter Nahrungs- und Genussmittelpflanzen, aber auch Gewürz-, Medizinal-, Färbe-, Energie-, Duft- oder Faserpflanzen bestaunen. Das Gewächshaus ist in drei klimatische Zonen unterteilt (Subtropen, tropischen Tief- und Hochland). Es gibt 9 Meter hohe Bananenstauden im Palmenhaus, fruchtende Kakaoplantagen, eine Orangerie, ein Kaffeehaus und verschiedene Feldkulturen. Die Schülerinnen und Schülern lernten dabei, wie Schokolade hergestellt wird und durften auch einen Geschmackstest an Kakaobohnen vornehmen, was für den ein oder anderen sicherlich ein Erlebnis war. Tipps zur Sortenwahl und Pflanzenzucht für den eigenen Schulgarten rundeten den Besuch ab: Süßkartoffel, Bohnen, Erdnüsse, Zwiebel, Karotten und Mais.

Auch ein Weltladen kann Lernort sein! So suchten die Schülerinnen und Schüler abschließend den Weltladen in Witzenhausen auf, um sich näher mit der Problematik „Welternährung“ und dem Leben der Menschen in Uganda zu beschäftigen.

Im Gesamten war dies eine gelungene Fahrt, durch die wichtige theoretische Grundlagen geschaffen wurden.

Weiltalschule läuft für Pauline

Großartiger Einsatz der Weiltalschüler für Pauline

Die 7-jährige Pauline aus Wolfenhausen wird als aufgewecktes Mädchen beschrieben, die gerne Leichtathletik macht, später Tierärztin werden möchte und wissbegierig Neues wie einen Schwamm aufsaugt. Doch mit der Diagnose Blutkrebs verändert sich ihr ganzes Leben. Da Pauline durch eine Stammzellenspende wieder gesund werden könnte, wird weiter nach einem passenden Spender gesucht. Hier wurde nach Unterstützung jeglicher Art gesucht. Auch für die Weiltalschüler war klar „Wir wollen Pauline helfen!“. Mit diesem Gedanken kam die Klasse R7a auf die Idee, einen Spendenlauf in der Klasse durchzuführen und berichteten der Klassen- und der Sportlehrerin von ihrer Idee. Diese anfängliche Idee führte zur Planung einer Sportwoche, in der jede Klasse den Spendenlauf für Pauline durchführen konnte. Dies war nur durch das große Engagement und den Einsatz des Fachbereichs Sport der Weiltalschule möglich. In kurzer Zeit konnten Spendenzettel an die Schülerinnen und Schüler verteilt werden und jede Sportlehrkraft erklärte sich bereit den Spendenlauf in den regulären Sportstunden durchzuführen. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler drehten in der Turnhalle ihre Runden für den guten Zweck: Auch viele Sportlehrerinnen und Sportlehrer ließen es sich nicht nehmen bei Musik mitzulaufen. Ziel war es 60 Minuten durchzulaufen. Auf den Sponsorenkarten konnten die Sponsoren einen Spendenbetrag angeben, der pro 10 gelaufenen Minuten gezahlt wird. Am Ende der 60 Minuten wurden die gelaufenen Minuten in die Sponsorenkarten

eingetragen und die Schülerinnen und Schüler konnten bei ihren Sponsoren ihren erlaufenen Spendenbetrag erhalten, den sie ihrem Sportlehrer dann übergaben. Bei den Läufen war viel Einsatz zu erkennen und regelmäßig wurden die letzten Sekunden von den Schülerinnen und Schülern runter gezählt. Nach Ablauf der Zeit wurde lautstark gejubelt.

Insgesamt war das Mitgefühl der Weiltalschüler sehr groß und auch der damit verbundene Einsatz. Viele Weiltalschüler suchten für den Spendenlauf eine Vielzahl an Sponsoren und konnten hohe Beträge erlaufen. Sponsoren waren in vielen Fällen Eltern, Verwandte, Großeltern oder Nachbarn, aber auch einige Firmen und Unternehmen. So wurden insgesamt 11.317,65 € erlaufen, die auf Wunsch von Paulines Eltern an den Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder in Gießen gespendet wurden. Dort kann die direkte Behandlung von Pauline in der Kinderklinik in Gießen unterstützt werden. Mit viel Freude und Stolz übergaben die Schülerinnen und Schüler der Klasse R7a den Scheck über den erlaufenen Betrag an Frau Seim für den Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder Giessen. Frau Seim war überwältigt vom Engagement der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft der Weiltalschule und dem hohen Betrag, der zusammengekommen ist. Ihr Dank galt allen Beteiligten.

Frau Schmittel bedankt sich bei Frau Klein, die mit der Klasse R7a den Spendenlauf ins Leben gerufen hat, und Herrn Burger, dem Fachvertreter des Faches Sport, für die spontane Bereitschaft mit allen Sportlehrerinnen und Sportlehrern Pauline zu unterstützen. Alle Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer der Weiltalschule wünschen Pauline und ihrer Familie weiterhin viel Kraft und hoffen, dass Pauline bald wieder gesund sein wird.


Mit viel Freude und Stolz übergaben die Schülerinnen und Schüler der Klasse R7a den Scheck über den erlaufenen Betrag an Frau Seim für den Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder Giessen.

 

 

Die Weiltalschule hat englischen Besuch

Sechzig unterhaltsame Minuten in englischer Sprache erlebten Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule am 26. Januar im Bürgerhaus Weilmünster.

Ein Jugendlicher mit überbesorgten und nervenden Eltern, ein Vampiermädchen mit einem nach Blut dürstenden Vater und erste zarte Kontakte zwischen den beiden jungen Leuten….. das muss zu Komplikationen führen! Hält die Verliebtheit der beiden jungen Leute bei so vielen Vorurteilen gegeneinander Stand? Kann die Vampiertochter ihren Vater von den menschlichen Nachbarn fernhalten? Ist Vertrauen zwischen den beiden Jugendlichen möglich? Und kann ihre Beziehung bei so vielen Vorbehalten bestehen? In Flaschen abgefülltes Blut, die Asche der Großmutter in einer Urne, Geisternebel und Totensärge, in denen sogar eine der Zuschauerinnen zeitweise verschwand – dies alles zog die 240 Zuschauer der Weiltalschule in seinen Bann und die Schülerinnen und Schüler folgten dem Geschehen mit Spannung. Wen störte es da schon, dass das Theaterstück „Neighbours with long teeth“  in englischer Sprache war? So macht das Lernen Spaß!

Die Weiltalschule hatte die englische Theatergruppe White Horse Theatre zum dritten Mal eingeladen und wieder war der Auftritt ein voller Erfolg. Auch die sich anschließende Fragerunde mit den englischen Schauspielern zeigte, dass die deutschen Schüler ihrer Englischkenntnisse sicher sind und es entspann sich ein angeregtes Gespräch im vollbesetzten Saal des Bürgerhauses. Man darf sich auf den nächsten Auftritt der Theatergruppe in zwei Jahren freuen!


Schauspieler des White Horse Theatre begeistern die Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule mit ihrem Theaterstück „Neighbours with long teeth“.