35789 Weilmünster

Mühlweg 15

Ziele haben, neue Wege gehen, mutig sein und sich dabei selbst treu bleiben

Mit diesen guten Wünschen verabschiedete die Weiltalschule ihre Abgänger 2019.

Den feierliche Abschlussabend, an dem die Real- und Hauptschüler ihre Abschlusszeugnisse verliehen bekamen, eröffnete die Schulband unter der Leitung von Tobias Schneider mit dem Titel „Fire“ von Barns Courtney. In der anschließenden Begrüßung wünschten die Schulleiterin Anette Schmittel und der stellvertretende Schulleiter Ingo Nierfeld den Lehrern, Eltern, Freunden und den Schülern selbst und einen schönen Abend und stellten anschließend die beiden Moderatoren Jessica Ratz und Marten Paul, (Klasse G10b), vor, die ab dann gekonnt durch den Abend führten.

Anhand einer Anekdote aus einer Physikprüfung von Niels Bohr machte der Schulelternbeirat Herr Borth den Jugendlichen deutlich, dass Kreativität und die Unabhängigkeit des Verstandes heute wie damals wichtige Eigenschaften sind und gab ihnen mit auf den Weg, dass es sich lohnt, eine eigene Meinung zu haben und diese auch zu vertreten.

Da der Vorstand des Fördervereins der Weiltalschule an diesem Abend verhindert war, kehrte Moderator Marten den üblichen Ablauf um: Statt der Grußworte zum Abschied, die der Förderverein üblicherweise hinterlässt, erinnerte der Schüler daran, dass der Förderverein unentbehrlich für die Weiltalschule ist. Er finanziert vieles, was die Schule besonders macht, so z.B. die bewegte Pause und verwaltet den Ganztag, das Kiosk und die Mensa. Von Seiten der Schülerschaft bedankte sich Marten für dieses Engagement und erntete damit Applaus.

Neben Eltern, Lehrern und Ehemaligen, die sich im Förderverein engagieren, hat die Schule aber auch viele Schüler, die mit ihrem Engagement den Schulalltag erleichtern oder die Schule nach außen hin vertreten. Diese Schüler wurden von den betreuenden Lehrkräften besonders geehrt und die Schulgemeinschaft bedankte sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit für ihren Einsatz in der Bücherausgabe (Nils Alker, Christopher Borth, Tom Luca Schuster, Robin Sorg), der Schülervertretung (Moritz Masuch, Nils Alker, Jan Engelmann, Max Schmidt, Nina Schiebel, Levin Endler, Luis Meurer) und der Leichtathletik-Mannschaft „Jugend trainiert für Olympia“, die zwei Mal den Regionalentscheid gewann (Jonah Fischer, Kerem Sahin, Maurice Deschoufour, Max Schmidt, Niklas Nast, Nico Weinbrenner, Nils Alker, Mohammadjan Hakimi, Jan Engelmann, Phil Reuther, Tom Riegel und Tom Luca Schuster). In diesem Rahmen erhielt der Schüler Max Schmidt den „Pierre-de-Coubertin-Schulsport-Preis“. Dieser Preis wird seit 2003 von der Landessportjugend und dem Landessportbund an Schüler verliehen, die im Bereich des Schulsports besondere Leistungen erbracht haben. Um dem Fairplay-Gedanken des Begründers der Modernen Olympischen Spiele Pierre de Coubertin gerecht zu werden, muss der Geehrte zudem soziales Engagement, Tätigkeiten im Verein und ein vorbildliches Verhalten nachweisen, was Max Schmidt gelingt. Er hat sich als Speerwerfer und Kugelstoßer in der Leichtathletik-Mannschaft der Weiltalschule verdient gemacht und übernimmt hier als erfahrener Vereinssportler außerdem bereits Trainerfunktionen. So hat er seinem Schulkollegen Mohammedjan Hakimi das Speerwerfen gelehrt. Zusätzlich engagiert sich Max in der Schülervertretung und der AG-Schulhofgestaltung. Für diesen außerordentlichen Einsatz wurde er, als zweiter Schüler der Weiltalschule überhaupt, mit dem seltenen Preis geehrt.

Auch bei Casey Hein, die durch ihre Zeichenkünste zu verschiedenen Anlässen die Schule und den Schulalltag verschönerte, und bei den Mitgliedern der Schulband Luisa Bokler und Jaqueline Baron, die diese jetzt verlassen, bedankte sich die Schulgemeinde. 

Mit dem Aufstellen eines Baugerüsts, das als Basis für den weiteren Lebensweg dient, verglichen Luis Meurer und Nina Schiebel als stellvertretender Schulsprecher ihre Zeit an der Weiltalschule. Sie bedankten sich bei den Lehrern und den Eltern, dass sie ihnen und ihre Mitschülern bei der individuellen Anfertigung des eigenen Gerüsts zur Seite standen, auch wenn man mal vom ursprünglichen Plan abweichen musste.

Mit „Shallow“ von Bradley Cooper und Lady Gaga läutete die Schulband anschließend stimmungsvoll die Pause ein.

In ihrer Ansprache zur Verabschiedung erzählte Schulleiterin Anette Schmittel frei nach James Thurber von einem Nachtschmetterling, der, anders als seine Artgenossen, sich nicht dem künstlichen Licht zuwandte, sondern nach den Sternen strebte. Da er dieses Ziel nie erreichen konnte, wurde er von seinen Artgenossen gehänselt, doch er blieb sich selbst und seinem Weg treu und auch wenn er das Ziel nie erreichte, lebte er doch ein glückliches langes Leben, während seine Artgenossen früh im künstlichen Licht der Laternen und Lampen verbrannten. Ein Ziel zu haben, sich und seinen Idealen treu zu bleiben, angesichts neuer Herausforderungen in der Welt, das wünschte Anette Schmittel sich für die Zukunft der Schüler/innen und Schüler und gab ihnen einen Satz von Florence Nightingale mit auf den Weg: „Wenn man mit Flügeln geboren wird, sollte man alles dazu tun, sie zum Fliegen zu bringen.“ Zum Abschluss ihrer Ansprache bedankte die Schulleiterin sich bei dem Förderverein und den Eltern und überreichte den Elternvertretern und Elternteilen, die sich besonders für die Schule und die Schulgemeinschaft engagiert haben, einen Blumengruß.

Nun folgte mit der Zeugnisausgabe und Verabschiedung der Höhepunkt des Abends. In Ihren Ansprachen wünschten die Klassenlehrer/innen Silvia Höppel (R10a), Tobias Schneider (R10b), Laura Löw (H9a), Canan Polat (H9b), Jana Schmid (H10), Heidrun Pasold (G10a) und Antje Barth (G10b) ihren Schülerinnen alles Gute für die Zukunft und erinnerten sie daran, dass sie stolz auf das Geleistete sein können. Die Klassensprecher der Abschlussklassen erwähnten die Höhen und Tiefen der vergangenen Jahre und bedankten sich bei ihren Klassenlehrern und Fachlehrern für die schöne gemeinsame Zeit und die nötige Geduld. Als Klassenbeste wurden Jan Hollerbach (H9a), Marvin Sauerborn (ebenfalls H9a), Lorin Botztogan (H9b), Dilara Adigüzel (H10), Alisa Zinkat (R10a), Phuong Tu (Julia) Mai (R10b), Max Schmidt (G10a) und Jessica Ratz (G10b) geehrt.

Den Abend beendeten die Abgänger gemeinsam mit einem im bilingualen Musikunterricht unter der Leitung von Patrik Schneider geschriebenen Lied. Sie „verlassen das Gehege und gehen jetzt ganz neue Wege“. Dabei wünscht ihnen die gesamte Schulgemeinde gutes Gelingen.