35789 Weilmünster

Mühlweg 15

Morgens, mittags, abends, wir woll‘n laufen!

Bad Fallingbostel (4.-8.6.2018).

Bewegung und Action waren das Leitmotiv der handyfreien Klassenfahrt der G7a und G7b in die Lüneburger Heide. In und um Bad Fallingbostel gaben sich tagsüber die Wanderungen die Klinke in die Hand und führten die Truppe und die begleitenden Lehrkräfte Herrn Cano, Herrn Feiling, Frau Salehin-Kreh und Frau Wagner zum Weltvogelpark Walsrode, mit GPS-Geräten in den Liethwald oder in den zugegebenermaßen nicht sehr weit entfernten REWE. 

Ob Wikingerschach, Witzecontest, Volleyball oder Wasserbomben-Völkerball:

Auch das Programm auf dem Großgelände der Jugendherberge bot reichlich Spaß für Jedermann.

Absoluter Höhepunkt der Woche war allerdings der Besuch im Serengeti-Park zum krönenden Abschluss einer rundum gelungenen Woche mit fabelhaftem Wetter. Das Hodenhagener Highlight bot uns nicht nur die Gelegenheit, live einer Löwenfütterung beizuwohnen („10% Schwund sind in Ordnung!“), sondern auch einige der wohl grauenhaftesten Fahrgeschäfte der Welt - allen voran das feuchtfröhliche „Vergnügen“ der Black Mamba (Herr C.: „Ich verfluche dich!“).

Nach einer aufregenden und absolut witzigen, letztlich doch viel zu kurzen Klassenfahrt fielen die meisten wohl glücklich und erschöpft in ihre heimischen Betten und haben nun einiges zu erzählen, wenn es wieder heißt: „Bad Falling - hä? Was ist denn das?“

 

Schüler der Weiltalschule zu Besuch in England

45 Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule verbrachten die erste Märzwoche an der Südküste Englands. Das ansprechende Jugendhotel in Hastings bot den Jugendlichen und ihren Begleiterinnen eine angenehme Atmosphäre und von dort starteten alle Unternehmungen.

Bei einer Tour durch Hastings erfuhren die Schülerinnen und Schüler über die Geschichte der Seefahrerstadt und über das Leben der Fischer und Schmuggler in früheren Zeiten. Brighton mit buntem Treiben auf dem Pier, dem Royal Pavillion und der ansprechenden Altstadt veranschaulichte mondänes Badeleben an der Sommerfrische heute und in früheren Zeiten und lud zum Bummeln und Einkaufen ein. Der Besuch im Sealife Aquarium, das 1872 gegründet wurde und das älteste dieser Art ist, veranschaulichte den Schülerinnen und Schülern den Zauber der Unterwasserwelt.

Besonders viel Spaß hatten die Schülerinnen und Schüler bei einer typisch englischen Teegesellschaft, wo sie nicht nur über die Gepflogenheiten bei diesem gesellschaftlichen Ereignis erfuhren, sondern auch zum Mitmachen eingeladen waren: keiner konnte sich der Unterweisung in perfekter Körperhaltung, stilvoller Konversation, dem richtige Servieren von Scones und Tee entziehen und es gab Zeitvertreib durch Gesellschaftsspiele und sogar Gesellschaftstanz und die Stimmung war grandios. Noch lange war stilvolles Lob wie „delicious“ und „amazing“ von den Schülerinnen und Schülern zu hören, denn die höfischen Benimmregeln alter Zeiten hinterließen ihre Spuren auch bei den Weiltalschülern!

Zwei weitere Höhepunkte der Reise waren sicherlich auch die beiden Tage in London. Hier konnten die Weiltalschüler endlich in Realität entdecken, was ihnen aus dem Englischbuch schon bestens bekannt war: Houses of Parliaments, der leider eingerüstete Big Ben, Buckingham Palace, Tower und Tower Bridge – um nur einige Sehenswürdigkeiten zu nennen. Besonders beeindruckend war die Sicht auf die Millionenstadt London von der Kuppel der St. Paul’s Cathedral und bei der Fahrt mit dem London Eye.

Alles in allem waren diese Tage in England für die Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule eine gute Erfahrung. Sie konnten ihre Sprachkenntnisse anwenden, erfuhren über die Kultur und Geschichte des Landes und lernten, sich in unbekannter Umgebung alleine zurechtzufinden. Die Schüler kamen mit gut gefüllten Einkaufstaschen, vielen Souvenirs und wunderbaren Eindrücken wieder nach Hause und werden diese erfüllten Tage sicher in bester Erinnerung behalten.

Einsatz mit Zuverlässigkeit, Elan und Innovation: Katrin Salehin-Kreh ist die neue Leiterin des Gymnasialzweigs der Weiltalschule Weilmünster

Nach einer fast eineinhalbjährigen Vakanz freut sich die Schulgemeinde, dass am 11. Dezember 2017 die Studienrätin Katrin Salehin-Kreh seitens des Staatlichen Schulamtes für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg kommissarisch mit den Aufgaben der Leiterin des Gymnasialzweigs der Weiltalschule Weilmünster beauftragt wurde. Frau Salehin-Kreh konnte reichhaltige Erfahrungen zunächst als Referendarin und gleich nach ihrer Ausbildung als Studienrätin am Goethe-Gymnasium in Kassel sammeln. Hier hat sie sich für die Weiterentwicklung ihrer Fächer Mathematik und Deutsch, insbesondere für die Leseförderung, für ein Konzept des sozialen Lernens und der Schulsozialarbeit sowie für ein Medienkompetenz- und Methodenkonzept engagiert. Gleichzeitig hat sie bei der Erstellung des Stunden- und Vertretungsplans mitgewirkt. Nachdem die Mutter zweier Söhne mit Mann und Kindern nach Usingen umgezogen war, führte sie seit Februar 2015 ihre unterrichtliche Tätigkeit an der Weiltalschule Weilmünster fort. Ihre Erfahrungen aus Kassel konnte sie schnell gewinnbringend an der Weiltalschule einbringen. Sie unterstützte nicht nur sehr bald das Stunden- und Vertretungsplanteam der Schule, sondern brachte sich auch in der Schulkonferenz und der schulischen Steuergruppe mit zahlreichen Ideen ein. An der Weilmünsterer Gesamtschule erlebt sie alle Facetten einer kooperativen Gesamtschule, war immer Klassenlehrerin und konnte so die Ausgestaltung des Gymnasialzweiges aus eigener Anschauung kennenlernen. Als neue Leiterin des Gymnasialzweiges hat sie bereits begonnen, erste eigene Impulse zur Weiterentwicklung zu setzen.

Ihren reichen beruflichen Erfahrungsschatz verbunden mit ihrer enorm hohen Fachkompetenz, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Offenheit bringt Katrin Salehin-Kreh täglich in ihre Arbeit mit den Menschen an der Weiltalschule ein. Dabei legt sie stets Wert auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Schulleitungsteam, mit Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und den ihr anvertrauten Kindern. Beim professionellen Erstellen von Stunden- und Vertretungsplänen in Zusammenarbeit mit dem stellvertretenden Schulleiter hat sie stets das Wohl und die Bedürfnisse ihres Kollegiums und der Klassen im Blick.
Als Gymnasialzweigleiterin sieht sie den Menschen als den Mittelpunkt und in jedem Kind das Besondere. So ist es ihr wichtig, dass die Gymnasiasten, aber auch alle anderen Schülerinnen und Schüler der Weiltalschule, erfolgreich ihren Unterrichtsstoff und gleichzeitig ein gutes soziales Miteinander lernen.


Katrin Salehin-Kreh ist die neue Leiterin des Gymnasialzweigs
der Weiltalschule Weilmünster.
Mit Zuverlässigkeit, Elan und
Innovation nimmt sie ihre neue Aufgaben an.

Mit Katrin Salehin-Kreh als Leiterin des Gymnasialzweigs sehen Schulleitungsteam, Kollegium und alle weiteren Mitglieder der Schulgemeinde der Zukunft der Schule gerne und mit Freude entgegen. Gemeinsam wird über die Weiterentwicklung der Schule nachgedacht. In den vergangenen Monaten war bereits ein Konzept für den bilingualen Unterricht, die Erstellung eines Methodencurriculums und Überlegungen zu einer Erweiterung der Profilbildung der Schule Thema. Mit ihrer Vorstellung einer Schule, die im ländlichen Umfeld einen hohen Standard an gymnasialer Bildung, Weiterentwicklung und Qualität von Schule mit einem gelingenden Miteinander und der familiären Herzlichkeit der Weiltalschule verbindet, wird sie einen entscheidenden Beitrag für die Zukunft leisten. Die Schulgemeinde freut sich darauf!

 

Nach dem Hauptschulabschluss in einem Jahr zum Realschulabschluss:

Das 10. Hauptschuljahr an der Weiltalschule Weilmünster – einzigartig in der Region

Wenn Kinder sich im Lauf ihrer Schulzeit positiv entwickeln, bietet das hessische Schulsystem immer die Möglichkeit, sich schulisch weiter zu qualifizieren. Für Hauptschülerinnen und Hauptschüler hat die Weiltalschule in Weilmünster seit vielen Jahren erfolgreich die Möglichkeit eingerichtet, in nur einem weiteren Schuljahr nach dem qualifizierenden Hauptschulabschluss den Realschulabschluss zu erwerben.

Für die Absolventen der H10 bestehen sehr gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz, da die Verzahnung von hohem Praxisanteil auf der einen und schnell absolviertem Realschulabschluss innerhalb von nur einem Jahr bei den Ausbildungsbetrieben sehr hoch geschätzt wird. Nach den Erfahrungen der Weiltalschule ist auch der Besuch der Fachoberschule nach zwei Jahren von der Fachhochschulreife gekrönt. Schülerinnen und Schüler der H10, die den qualifizierenden Realschulabschluss erreicht haben, haben damit sogar die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben und besuchen deshalb immer wieder auch das Berufliche Gymnasium. So ist die H10 der Weiltalschule ein echtes Erfolgsmodell und eine besondere Bereicherung der Schullandschaft der Region.

Um in einem Jahr so weit zu kommen, müssen die Schülerinnen und Schüler im 10. Hauptschuljahr Motivation und Engagement mitbringen. Seitens der Schule werden sie eng von ihrem Lehrerteam begleitet und unterstützt. Sehr intensive Schulungen in Theorie und Praxis bereiten sowohl auf eine schulische als auch auf eine berufliche Karriere nach der H 10 vor.

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten zusätzlichen Unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, werden intensiv mit den Inhalten der Realschule vertraut gemacht und kontinuierlich auf die Abschlussprüfungen vorbereitet.

Im Laufe des 10. Hauptschuljahres legen die Schülerinnen und Schüler, genau wie in der Realschule, eine Präsentationsprüfung auf Grundlage einer schriftlichen Hausarbeit ab und schreiben in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Abschlussprüfung. Bei entsprechenden Leistungen erhalten sie dann am Ende des 10. Hauptschuljahres entweder den einfachen oder sogar den qualifizierenden Realschulabschluss.

Interessierte Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern sind herzlich willkommen, sich an der Weiltalschule Weilmünster über die 10. Hauptschulklasse zu informieren. Gerne geben die Schulleiterin, Frau Schmittel, und die Leiterin des Haupt- und Realschulzweiges, Frau Höppel, weitere Informationen und stehen für Nachfragen zur Verfügung (Weiltalschule Weilmünster, Mühlweg 15, 35789 Weilmünster, Tel.: 06472 2008, Homepage: www.weiltalschule.de).

Lernen mit allen Sinnen: Weiltalschüler forschen in den Tropen

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts „Schulgarten“ besuchten am 09.02.2018 Schülerinnen und Schüler der Klassen H8a/b und R8a/b der Weiltalschule das Tropengewächshaus in Witzenhausen.

Die Idee entstand in Kooperation mit dem Verein „Health for Uganda/Africa e.V.“. Dieser engagiert sich unter anderem für die Gewährleistung einer gesunden Ernährung der Bevölkerung in Uganda durch den Anbau und die Produktion von Nahrungsmitteln im Schulgarten der Grundschule KISA (Uganda). Dabei wurde ein neues Gartenprojekt mit der Weiltalschule ins Leben gerufen. Unter dem Leitbild „Nutzpflanzen hier und anderswo – zwischen Deutschland und Uganda“ wollen die Schülerinnen und Schüler im 2. Halbjahr typische Nutzpflanzen anbauen, die gleichsam in der Ernährung von Kindern in Uganda eine Rolle spielen. Die Vernetzung unseres Lebensalltags hier mit den Ländern und Menschen des Südens soll den Schülern aufgezeigt werden. Zuvor stellten sich daher die Fragen: Welche Nutzpflanzen bauen die Menschen in Uganda an? Welche Pflanzen wachsen in beiden Ländern, welche nicht?

Um diesen Fragen nachzugehen, begaben sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Lehrerinnen Julia Agafonow, Monika Slawik und zwei Vertretern des Vereins auf eine „Reise zum Äquator“. Die Schülerinnen und Schüler wollten die bisher im Unterricht erworbenen Kenntnisse im Bereich „Anbau von Nutzpflanzen“ in der Praxis vertiefen. Unterstützung erfuhren sie durch die tatkräftige und engagierte Mitarbeiterin des Tropengewächshauses Ines Fehrmann (Dipl. ing. agr.). Nach einer kurzen Einführung über die Arbeit des Instituts wurden im Seminarraum grundlegende Fragen geklärt: Wo liegt Uganda geographisch? Welche klimatischen Besonderheiten herrschen dort? Und was sind Nutzpflanzen? In Kleingruppen erhielten die Schülerinnen und Schüler anschließend Produkte aus ihrem Alltag wie Erdnüsse, Tee, Kakaopulver, Zucker oder Speisestärke, die sie in einer „Ralley durch die Tropen“ den zugehörigen Pflanzen zuordnen sollten. Hautnah erlebten die Schülerinnen und Schüler die Besonderheiten des feucht-warmen Klimas. In einem folgenden Rundgang lernten sie unter Palmen verschiedene Nutzpflanzenarten, ihre Entstehung und Verwendung kennen. Auf 1200 m2 Grundfläche konnten sie 480 Pflanzenarten, darunter Nahrungs- und Genussmittelpflanzen, aber auch Gewürz-, Medizinal-, Färbe-, Energie-, Duft- oder Faserpflanzen bestaunen. Das Gewächshaus ist in drei klimatische Zonen unterteilt (Subtropen, tropischen Tief- und Hochland). Es gibt 9 Meter hohe Bananenstauden im Palmenhaus, fruchtende Kakaoplantagen, eine Orangerie, ein Kaffeehaus und verschiedene Feldkulturen. Die Schülerinnen und Schülern lernten dabei, wie Schokolade hergestellt wird und durften auch einen Geschmackstest an Kakaobohnen vornehmen, was für den ein oder anderen sicherlich ein Erlebnis war. Tipps zur Sortenwahl und Pflanzenzucht für den eigenen Schulgarten rundeten den Besuch ab: Süßkartoffel, Bohnen, Erdnüsse, Zwiebel, Karotten und Mais.

Auch ein Weltladen kann Lernort sein! So suchten die Schülerinnen und Schüler abschließend den Weltladen in Witzenhausen auf, um sich näher mit der Problematik „Welternährung“ und dem Leben der Menschen in Uganda zu beschäftigen.

Im Gesamten war dies eine gelungene Fahrt, durch die wichtige theoretische Grundlagen geschaffen wurden.